KONTAKT

Sie haben eine Frage oder wünschen einen Rückruf? Dann schreiben Sie uns unter Angabe Ihrer Kontaktdaten.

 

10 Gewerbering-Süd
Schwarzach am Main, BY, 97359
Germany

+49-9381-718846

T-Max Seilwinden und Bergezubehör

T-MAX Doppelbatteriesystem DBS02.jpg

Doppelbatteriesystem

T-MAX Doppelbatteriesystem DBS02

In Camping- oder Reisefahrzeugen ist es üblich eine zweite sogenannte Versorgungsbatterie zu verbauen um z.B. den Kühlschrank oder die Zeltbeleuchtung unabhängig von der Starterbatterie mit Strom versorgt. Das verhindert, dass das Fahrzeug aufgrund zu tief entladender Starterbatterie nicht mehr starten kann.

Das Doppelbatteriesystem verbindet die zwei im Fahrzeug verbaute Batterien automatisch, sobald die Lichtmaschine Ladespannung liefert damit beide Batterien aufgeladen werden. Bei stehendem Motor ist die Versorgungsbatterie automatisch von der Starterbatterie getrennt. Somit wird verhindert das sich die beiden Batterien aufgrund unterschiedlicher Ladeschlußspannungen gegenseitig entladen oder das z.B. der Kühlschrank beide Batterien entlädt.

Aufgrund der automatischen Trennung ist das T-MAX Doppelbatteriesystem für alle Blei-, Gel- (AGM) und Wickelbatterien (z.B. Optima®), auch in gemischter Konfiguration und unabhängig von deren Kapazität geeignet.

Funktionsweise

Automatisches Verbinden

Über das mitgelieferte Hochlastrelais (Dauerstrom 250 A) werden Starter- und Zusatzbatterie automatisch miteinander verbunden sobald der Motor läuft und die Lichtmaschine eine Ladespannung von mehr als 13,3 Volt zur Verfügung stellt. In diesem Fall leuchtet die grüne LED "Linked".

Fällt die Spannung unter den Wert von 13,3 Volt werden nach einer gewissen Verzögerungszeit die beiden Batterie getrennt. Somit wird verhindert, dass an die Zusatzbatterie angeschlossene Verbraucher die Starterbatterie mit entladen.

Wird ein Solarpanel an die Zusatzbatterie angeschlossen und stellt dieses eine Ladespannung bereit, werden ebenfalls beide Batterien gekoppelt und das Solarpanel lädt die Starterbatterie mit auf.

Spannungsanzeige

Durch Druck auf die Taste "DISPLAY" wird 45 Sekunden lang die Spannung von Haupt- und Zusatzbatterie angezeigt. Die Skala geht von 11,0 bis 12,8 Volt und ist in drei Farben unterteilt: Grün, Gelb und Rot.

Über eine dritte Skala wird bei laufendem Motor die Ladespannung in vier farblich unterteilten Stufen von 13,0 bis 14,5 Volt angezeigt.

Manuelles Verbinden

Bei schwacher Hauptbatterie oder beim Winchen ohne laufenden Motor können beide Batterien manuell miteinander verbunden werden. Hierzu ist die Taste "AUTO/LINK" zu Drücken. Die LED "Manually Linked" leuchtet dann. Nach 30 Minuten oder beim erneuten Druck auf "AUTO/LINK" schaltet das DBS02 wieder auf den Automatikbetrieb zurück. Der Abfall des Relais erfolgt um einige Sekunden verzögert.

Die Funktion kann auch dann genutzt werden, wenn die Starterbatterie zu schwach zum Starten des Fahrzeugs ist. Bei sehr langen und nicht sehr dicken Leitungen zur Zusatzbatterie einfach die beiden Batterien manuell verbinden und 15 bis 30 Minuten warten. I.d.R. ist dann die Starterbatterie soweit von der Zusatzbatterie aufgeladen worden, dass ein Startvorgang möglich ist.

Hinweis: Die letzten beiden Sätze im Abschnitt Manual Battery Link in der Anleitung von T-MAX sind nicht nur unverständlich, sondern beschreiben auch kein aktuelles Feature des Produkts.

Notfallbetrieb

Notfallbetrieb: Batteriemonitor defekt

Bei einer Beschädigung des Batteriemonitors einfach die grüne Leitung am Relais (2) auftrennen und mit der Fahrzeugmasse verbinden. Das Relais zieht dann an und verbindet beide Batterien miteinander.

Notfallbetrieb: Starterbatterie tiefentladen

Ist die Starterbatterie tiefentladen, dann reicht die Spannung evtl. nicht mehr aus um das DBS02 zu betreiben. Dies benötigt mindestens 8 Volt.  In diesem Fall wird die Spannung wahrscheinlich auch nicht mehr ausreichen um das Relais anzuziehen. Dann wie folgt vorgehen:

Das kurze Verbindungskabel am Relais (1) vom Anschluss der Starterbatterie (3) auf den Anschluss der Zusatzbatterie (4) um klemmen. Somit wird das Relais von der Zusatzbatterie mit Strom versorgt. Anschließend (2) wie oben mit Masse verbinden. Das Relais schaltet dann.

Alternativ und einfacher kann man auch (3) und (4) mit einem Starthilfekabel überbrücken, dann die Taste "AUTO/LINK" zum manuellen Verbinden drücken und das Starthilfekabel wieder entfernen. Aber unbedingt auf Kurzschluss achten. Bei tiefentladener Batterie können hohe Ströme fließen.

Technische Daten

Bedieneinheit: Abmessungen 103 * 66 * 21 mm, Genauigkeit der Spannungsanzeige +/- 2%, Stromverbrauch Standby 5 mA, Stromverbrauch Spannungsanzeige 150 mA (für ca. 45 Sekunden)

Relais: versilberte Kontakte, Dauerbelastung 250 Ampere, Stromverbrauch Relais angezogen 800 mA

Lieferumfang

Batteriemonitor mit Anschlusskabel ca. 2,5 m lang, Hochlastrelais mit Muttern, Sicherungsscheiben und Verbindungskabel, Batterie-Anschlussklemmen mit Unterlagscheiben, Sicherungsscheiben und Muttern, Sicherungshalter mit Sicherung, diverse Kabelschuhe, Batterieanschlusskabel 15 qm ca. 4,5 m lang, Schrumpfschlauch, Einbauanleitung (englisch)

Bestellnummer DBS02

122,00 Euro


Anschlusspläne T-MAX Doppelbatteriesystem

Standardverkabelung gemäß Anleitung von T-Max

Funktionsweise: Das Relais verbindet die beiden Batterie, wenn die grüne Leitung über das DBS02 mit Masse verbunden wird.


Für eine genaue Spannungsmessung ist eine sehr gute Masseverbindung notwendig. Idealerweise deshalb die schwarze Leitung direkt an die Starterbatterie oder alternativ an die Zusatzbatterie an klemmen.


Relais-Schaltspannung über Zusatzbatterie

Bei tiefentladender Fahrzeugbatterie kann diese u.U. nicht genügend Schaltspannung für das Relais liefern. Als Alternative kann deshalb auch generell der Plus-Anschluss der Relais-Schaltspannung von der Starterbatterie auf die Zusatzbatterie geklemmt werden wenn eine Tiefentladung der Zusatzbatterie ohnehin nie vorkommt.


Zusätzlicher Not-Ein-Schalter falls DBS02-Bedienpanel defekt

Über einen zusätzlichen Umschalter kann im Falle des technischen Ausfalls des DBS02 das Relais manuell eingeschalten werden.


Wahlweise Umschaltung der Relais-Schaltspannung auf Zusatzbatterie und Not-Betrieb

Ist die Starterbatterie tiefentladen, dann reicht i.d.R. die Spannung nicht mehr aus, um das Relais anzuziehen und die Batterien zu koppeln. In diesem Fall kann über einen Umschalter die Schaltspannung von der Zusatzbatterie genutzt werden.

Ist die Spannung der Starterbatterie so niedrig, dass auch das DBS02 nicht mehr funktioniert oder ist das DBS02 defekt, dann kann über den Umschalter in der grünen Leitung das Relais geschalten werden.